Wissenschaft­liche Publikationen

Wann darf nach einer COVID-Infektion operiert werden?

Home  |  Rubriken  |  Wissenschaft­liche Publikationen  |  Wann darf nach einer COVID-Infektion operiert werden?

Über diesen Podcast

Die Auswirkungen der Covid-Pandemie auf den chirurgischen Alltag sind immer noch spürbar. Nach einer Empfehlung der DGCH/BDC vom Mai 2021 sollen Elektivoperationen nach einer SARS-CoV2 Infektion um 7 Wochen verschoben werden. Warum das so ist und ob die Empfehlung auch heute noch ihre Berechtigung hat - darum geht es in diesem SURGEON TALK Podcast.

Literaturhinweise:
When to operate after SARS-CoV-2 infection? A review on the recent consensus recommendation of the DGC/BDC and the DGAI/BDA
J. Noll, M. Reichert, M. Dietrich, J. G. Riedel, M. Hecker, W. Padberg, M. A. Weigand & A. Hecker

SARS-CoV-2 infection, COVID-19 and timing of elective surgery: A multidisciplinary consensus statement on behalf of the Association of Anaesthetists, the Centre for Peri-operative Care, the Federation of Surgical Specialty Associations, the Royal College of Anaesthetists and the Royal College of Surgeons of England
K. El-Boghdadly, T. M. Cook, T. Goodacre, J. Kua, L. Blake, S. Denmark, S. McNally, N. Mercer, S. R. Moonesinghe, D. J. Summerton

Complications Following Elective Major Noncardiac Surgery Among Patients With Prior SARS-CoV-2 Infection
Kieran L. Quinn, MD, PhD; Anjie Huang, MSc; Chaim M. Bell, MD, PhD; et al

Moderator:in

Prof. Dr. med. Wolfgang Schröder

Interviewpartner:in

Prof. Dr. med. Andreas Hecker

Podcasts

Aktuelles chirurgisches Wissen

Akutes Abdomen? Was ist das? Und wenn ja, wie viele?

Das akute Abdomen ist ein allseits beliebtes Prüfungsthema und bei allen Chirurgen und Chirurginnen DIE Diagnose schlecht hin. Aber was bedeutet es überhaupt? Wie finde ich raus, was das Problem ist und gibt es einen allgemeinen Zugangsweg? Hierzu spreche ich mit meinem Gast Prof. Oliver Mann.

Zum Podcast
Aktuelles chirurgisches Wissen

PFAS – die Taylor Swift der Medizintechnik... und was deren Aus für die Chirurgie bedeutet

PFAS sind per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen, die in sehr vielen Verbrauchsprodukten - und in sehr vielen Medizinprodukten - eingesetzt werden. Gelangen diese "Ewigkeitschemikalien" in die Umwelt, werden sie auf Grund ihrer Langlebigkeit nicht abgebaut. Produktion, Verwendung und Import dieser Stoffgruppe sollen EU-weit beschränkt werden. Was das für die Medizintechnik und unser tägliches Arbeiten bedeutet, besprechen wir hier mit einem, der es weiß: Michael Banghard arbeitet als Senior Consultant Government Affairs für einen führenden Medizinproduktehersteller in Deutschland und hilft uns, das Problem zu verstehen.

Hier gibt es weiterführende Literatur!

Zum Podcast
Chirurgische Karriere

Angstfrei durchs M3!

"Nur noch eine letzte Prüfung, dann hast du es geschafft!" Wenn dieser Standartsatz, den man sich als Prüfling kurz vor dem M3 oft anhört, doch so einfach wäre… Um die Studierenden optimal auf das M3 vorzubereiten, hat Prof. Dr. Andreas Kirschniak sich zusammen mit dem BDC etwas Fantastisches einfallen lassen. Seid gespannt!

Hier geht es zu den M3-Prüfungsvideos des BDC: https://www.bdc-eakademie.de/m3-pruefungsvideos/2/uebersicht

Zum Podcast
Chirurgische Karriere

Alpha und omega: Laparotomie und Bauchdeckenverschluss

Laparotomie und Bauchdeckenverschluss sind die Eckpfeiler einer jeden offenen Operation und letztlich das, was Patient:innen als erstes nach der Operation als operatives Ergebnis wahrnehmen können. Im Podcast mit PD Dr. Julian Harnoß sprechen wir über die operative Theorie und Technik sowie Tipps und Tricks zur Prävention von Kurz- und Langzeitkomplikationen.

Zum Podcast

Universitätsklinikum Gießen & Marburg GmbH
Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie
Rudolf-Buchheim-Str. 7
35392 Gießen

Ausbildung

2002 – 2008
Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen

02/2007-01/2008
Praktisches Jahr (Auslandaufenthalt am Maricopa Medical Center, Phoenix, AZ [Lehrkrankenhaus der Mayo Klinik])

20.05.2008
Approbation

Dissertation
„Während der Abstoßung experimenteller Nierentransplantate wird die Azetylcholinsynthesemaschinerie intravasaler Leukozyten hochreguliert.“
Medizinische Fakultät der Justus-Liebig-Universität Gießen

Habilitation
„Hyperinflammation – Ansätze zur Prophylaxe und pharmakologischen Therapie (20.12.2017)"

Beruflicher/Wissenschaftlicher Werdegang

2008 - 2014
Assistenzarzt in der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Gießen

2008-2010
Graduiertenkolleg „Molecular Biology and Medicine of the Lung“ MBML 

2011
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin 

Seit 01/13
stellvertretender Transplantationsbeauftragter 

Seit 01/15
Lehrbeauftragter der Klinik 

Seit 01.10.2014
Oberarzt in der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie am UKGM, Standort Gießen 

05.11.2014
Anerkennung „Facharzt für Viszeralchirurgie und spezielle Viszeralchirurgie“ 

17.12.2016
Aufnahme in die Exzellenz-Akademie des Konvents der Lehrstuhlinhaber für Allgemein- und Viszeralchirurgie 

14.03.2018
Anerkennung „Facharzt für Thoraxchirurgie“ 

09.06.2021
Anerkennung „Facharzt für Kinder- und Jugendchirurgie“